Headerbild

Distanzreiten

Am Anfang meiner Zeit im Distanzsport stand ein Patrouillenritt. Vor vielen Jahren ritt ich zusammen mit einer Kameradin aus unserem Stall von Posten zu Posten. Wir hatten viel Zeit zum Plaudern und irgendwann kamen wir auf das Thema Distanz-reiten. Sie hatte bereits einige Erfahrung und berichtete mir von ihren Erlebnissen. Ganz fasziniert hörte ich ihr zu und von dem Moment an lies mich der Gedanke nicht mehr los und ich hatte den Wunsch einmal selber an einem solchen Anlass zu starten!


Damals fehlte mir aber mit kleinen Kindern die Zeit und auch das geeignete Pferd. Als das Jüngste in den Kindergarten kam und mir mehr Zeit für mein Hobby blieb,beschloss ich mich auf die Suche nach einem Distanzpferd zumachen. Natürlich musste es ein Araber sein! Ich kaufte den damals siebenjährigen Karim und besuchte schon bald einen Distanzreitkurs mit ihm.



Seit dem habe ich unzählige Kilometer und Stunden trainiert und viele Distanzritte bestritten. Ich durfte Siege feiern und musste Niederlagen einstecken. Und obwohl der Aufwand gross ist und der Muskelkater manchmal schlimm,so kann ich mir keine schönere Sportart vorstellen!

Impressionen von meiner Zeit mit Mazzia findet ihr in der Galerie 


Zur aktuellen Wahl des Monats >>